· 

Mobile Devices und Ladestationen

Mobile Geräte nicht an Ladestationen aufladen

| Smartphones und Tablets sind nicht nur allgegenwärtig, sondern zudem energiehungrig. Wer geschäftlich mit solchen Devices unterwegs ist, ist dankbar, wenn er seine Geräte an freien Steckdosen aufladen kann. Öffentliche Ladestationen können jedoch datenschutzrechtlich problematisch sein. |

 

Mobile Geräte werden über die USB-Schnittstelle geladen. Dabei kann der Nutzer nicht prüfen, ob sein Smartphone nur Strom lädt oder eventuell auch mit einem Netz oder Computer verbunden ist. Viele Ladestationen sind verkleidet bzw. man kann nicht erkennen, wo der Anschluss endet. Ist das der Fall, können Kundeninformationen oder E-Mails, Kontaktdaten und Anrufprotokolle ausgelesen werden. Es besteht die Gefahr, dass sich fremde Software auf dem Gerät einnistet.

 

Mobile Geräte sollten daher grundsätzlich nur an sichtbaren Steckdosen angeschlossen werden, auch wenn sie beim Laden ausgeschaltet sind. Es muss klar erkennbar sein, wo das Kabel eingesteckt wird bzw. dass allein ein Stromnetz angezapft wird.

 

PRAXISHINWEIS | Alternativ bieten sich kleine externe Akkus und Ladesticks an, die daheim oder im Büro geladen werden. Diese werden unterwegs an das Smartphone oder Tablet angeschlossen, wenn deren Akkus zur Neige gehen. Damit sind Nutzer den gesamten Arbeitstag unabhängig von fremden Stromquellen.

Ihre Anwältin Pelit-Saran aus Friedrichsdorf

Anwalt Friedrichsdorf
Rechtsanwalt Friedrichsdorf, Anwalt, Familienrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Friedrichsdorf

Büro Friedrichsdorf

Anwaltskanzlei Pelit-Saran

Industriestraße 27

61381 Friedrichsdorf

Barrierefreier Zugang

Telefonnummer Anwaltskanzlei Pelit-Saran in Friedrichsdorf

Telefon: 06172 99 83 757

Telefax : 06172 99 83 758

Telefonisch erreichbar

zwischen 9 Uhr und 18 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Links Rechtsanwalt Friedrichsdorf